Haben Sie ein Anliegen? 

Kontaktieren Sie uns...

 Kontakt 
 
 

Merkliste (0)

 
 

Referenzen

 
 
 

Akris Mode-Boutique in München

Verlegekunst: Edler Naturstein in hochwertigem Ambiente

  • Gebäudetyp: Wirtschaftsbau
  • Belagsart: Naturstein
  • Technische Lösung: Design
  • Marke: CODEX
  • Ort: 80000
  • Land: Schweiz

Der Komplettumbau der neuen Akris-Boutique in bester Münchner City-Lage musste in kürzester Zeit erfolgen, die anspruchsvollen Gestaltungsrichtlinien der Schweizer Modefirma gaben ein edles Interieur aus hochwertigen Materialien vor. Der Bodenbelag aus 20 mm starken wassergestrahlten Elementen aus spanischem Marmor sollte vom Erdgeschoss über eine gewundene Treppe bis ins erste Obergeschoss verlaufen. Eine Besonderheit war zudem eine Kleeblattverlegung, gerundete Randfriese und frei hängende Brüstungselemente. Auch die begrenzte Tragfähigkeit und Aufbauhöhe der Decken im ersten Obergeschoss musste bei der Umgestaltung berücksichtigt werden. Diese Aufgabe meisterten Handwerker, Bauleiter und Planer durch eine bravouröse Zusammenarbeit.

 

Mit dem Modelabel Akris hat sich die 1922 im schweizerischen St. Gallen gegründete Bekleidungsfirma inzwischen zu einer Prêt-à-porter-Marke von Weltrang entwickelt. Das Couture-Haus hat eigene Boutiquen in Metropolen wie New York, Seoul, London und Paris. In Deutschland gibt es bisher drei Standorte sowie die neue Adresse in der Münchner Residenzstraße.

Innenausbau und Natursteinverlegung

Die mit dem Entwurf und der Planung des Umbaus beauftragten Architekten folgten klaren Gestaltungsvorgaben, nahmen jedoch Rücksicht auf örtliche Gegebenheiten. Für das Interior Design gilt wie für das Modelabel die Firmenphilosophie „edle Materialien, einfache Formen und kreative, professionelle Verarbeitung“. So bilden der elfenbeinfarbige spanische Marmor Crema Marfil, heller Teppichboden und Holzelemente aus Ahorn ein elegantes und großzügiges Umfeld für die Kollektionen, einige dunkle Kontraste setzen Akzente. Repräsentativer Blickfang ist eine breite, leicht gewundene Marmortreppe, die den Besucher auf die zweite Verkaufsebene führt. Für die Treppe wurde der Naturstein in wassergestrahlten Einzelformaten verlegt, die Brüstungskrümmlinge sind frei hängend. Im gesamten Erdgeschoss fertigten die Fachleute von Fliesen Abel aus dem niederbayerischen Otzing Marmorplatten im Format 60 x 60 cm an, für das Obergeschoss circa 20 x 80 cm lange, geschwungene Elemente als Randfriese; dazwischen wurde der Teppichboden gespannt. Eine weitere Besonderheit war die Kleeblattverlegung, die die Deckenkonstruktion des Schreiners widerspiegelt. Für die Massivstücke wurden 38 Rohtranchen Crema Marfil mit je 1,8 Tonnen Gewicht verwendet, insgesamt betrug die Einbauzeit nur etwa drei Wochen. „Um ein Bauvorhaben in dieser Zeitvorgabe und Qualität ausführen zu können, müssen alle Beteiligten an einem Strang ziehen“, so Franz Bartelsperger von Fliesen Abel. „Dies war hier über die Maßen der Fall und ist leider die große Ausnahme.“

Schneller, leichter und tragfähiger Bodenaufbau mit dem Turbolight-System

„Neben handwerklichem Können gehört zu einem optimalen Bodenergebnis immer auch ein durchdachter Bodenaufbau“, meint Joachim Fülle, Leiter der codex-Anwendungstechnik bei der Uzin Utz AG. Für den Umbau der 300 m2 Verkaufsfläche in der Münchner Modeboutique blieben nur knapp drei Monate Zeit. Deshalb musste auch der Aufbau eines stabilen und ebenen Untergrunds möglichst schnell erfolgen. Wegen der geringen Aufbauhöhen und der begrenzten Tragfähigkeit der Decke im ersten Obergeschoss kam als Lösung nur eine leichte und flexible Fußbodenkonstruktion infrage. Die Planer entschieden sich für das Uzin-Turbolight-System, dessen aufeinander abgestimmte Verlegewerkstoffe einen großflächigen Niveauausgleich bis zu 300 mm ermöglichen, und dies bei extrem geringem Flächengewicht, kurzen Trocknungszeiten und hoher Festigkeit. So konnten die Natursteine kurz nach der Verlegung mit dem schnell härtenden weißen Dünnbettmörtel codex Stone SX 80 selbst mit einer circa 600 kg schweren Bodenschleifmaschine problemlos geschliffen werden.

Aufbau und Wirkungsweise des eingesetzten Uzin-Turbolight-Systems

Der flexible Leichtausgleichsmörtel Uzin NC 194 Turbo passt sich flexibel an unebene Untergründe an und verteilt die auftretenden Lasten gleichmäßig auf den tragenden Untergrund. Die zweite Komponente des Systems bildet ein Renoviervlies aus hochzugfesten Langglasfasern, die mit einem wasserlöslichen Kleber fixiert sind. Diese verbinden sich mit der Fliesenspachtelmasse codex FM 50 Turbo als dritter Komponente zu einem hochfesten Faserverbundwerkstoff, der zu einem außergewöhnlich hohen Lastaufnahmevermögen des Gesamtsystems beiträgt. Nach DIN 1055 können damit alle Lastanforderungen der Klassen A für Wohnflächen sowie der von B1 und B2 für Büroflächen erfüllt werden. Auch die durchgeführten Systemprüfungen belegen die Robustheit des Systems. Das Uzin-Turbolight-System lässt sich mit gängiger Estrich- und Spachtelmassentechnik aufbringen, ist erhärtungs- und trocknungsbeschleunigt und sehr schnell belegereif. Die Trittschallminderung beträgt 10 dB (TVM nach DIN EN ISO 140-8, gemessen mit keramischen Fliesen). Somit besitzt das gesamte System auch eine bemerkenswerte Trittschalldämmung.