Haben Sie ein Anliegen? 

Kontaktieren Sie uns...

 Kontakt 
 
 

Merkliste (0)

 
 

Referenzen

 
 
 

Schottenhamel’s Löwenbräukeller

Im Münchener Löwenbräukeller gehen die Köche, Bedienungen und Gäste auf Bodensystemen und an Wandsystemen von codex vorbei

  • Gebäudetyp: Wirtschaftsbau
  • Belagsart: Beläge und Platten
  • Marke: CODEX
  • Ort: 80336
  • Land: Schweiz

Millionen Liter Bier und viele Tausend Speisen werden Jahr für Jahr über ihn getragen: Der Boden des Löwenbräukellers in München muss buchstäblich Einiges vertragen. Neben dem Alltagsgeschäft im Traditionshaus finden in den Räumlichkeiten Faschingsfeste und Trachtenbälle statt, bei denen der Fußboden noch härteren Strapazen ausgesetzt ist als im Alltagsgeschäft. Damit er auch weiterhin zuverlässig trägt und dabei noch gut aussieht, wurde er im Zuge der Renovierung des Gebäudes von März bis November 2008 im Gastraum „Braustüberl“, den drei Großküchen sowie in sämtlichen Sanitäranlagen, Lager- und Nebenräumen erneuert. Die Produkte der Marke codex des Bodenspezialisten Uzin Utz AG sorgen nun dafür, dass der neue Bodenaufbau den vielfältigen Ansprüchen des Bräukellers und seiner zahlreichen Gästen gerecht wird.

Seit 1883 ist der Löwenbräukeller am Münchener Stiglmaierplatz mehr als nur ein Wirtshaus: Der Prachtbau mit seinem markanten, runden Turm ist Treffpunkt und Event-Location für Einheimische und Besucher der bayerischen Landeshauptstadt. Schon zur Eröffnung setzte er Zeichen: Er war der erste Bräukeller, in dem es Tischdecken und Servietten gab. Außerdem mussten die Gäste ihre Krüge nicht wie üblich selbst spülen. Die Geschichte des Löwenbräukellers war in der darauf folgenden Zeit so bewegt und ereignisreich, wie die der Stadt München selbst: Im Zweiten Weltkrieg wurde er bei Luftangriffen stark beschädigt und 1950 wieder aufgebaut, 1986 brannte er beinahe komplett aus. Zwischenzeitlich wurde er zahlreiche Male renoviert und umgebaut.

Vom Bräukeller zur Großbaustelle
Ende 2008 fiel der Startschuss zu einer aufwändigen Sanierung des Gebäudes. Wirt Christian Schottenhamel setzte sich zum Ziel, den Löwenbräukeller als Wirtshaus und Veranstaltungszentrum auf den neuesten Stand der Technik zu bringen und gleichzeitig das beliebte, traditionelle Ambiente zu erhalten. Modernste Veranstaltungs- und Küchentechnik wurde für diesen Zweck eingesetzt. Auch die Böden, Wände und Decken wurden im Zuge der Arbeiten erneuert. Da der Boden sowohl in der Küche als auch im Gastraum „Braustüberl“ stark beansprucht wird, setzte die ausführende Firma Marenia GmbH Fliesen & Trockenbau aus Puchheim auf Produkte der Marke codex, um den neuen Bodenbelägen wie Küchenfliesen und Natursteinplatten sicheren und dauerhaften Halt auf dem Untergrund zu verleihen. Für die einzelnen Bereiche des Löwenbräukellers kamen dabei unterschiedliche Systemaufbauten der Uzin Utz AG zum Einsatz.

Großküchen
In den insgesamt drei Küchen, in denen über das Jahr hinweg tausende Haxen, Schweinebraten, Knödel sowie weitere Schmankerl der bayerischen Küche zubereitet werden, wurde ein System auf Basis von Epoxidharz gewählt, das den hohen Belastungen von Großküchenböden und Wänden gerecht wird. Nach der Entfernung des alten Belages sowie der Wandfliesen und der anschließenden gründlichen Reinigung des Rohbodens und der Wände konnte die Zwei-Komponenten-Epoxi-Dichtgrundierung Uzin PE 460 aufgetragen werden. Zur Abdichtung kam nach der Trocknung Zwei-Komponenten-Reaktiv-Abdichtung codex Epoxidicht zum Einsatz. Nach dem Einkleben von codex Dichtband, codex Außen- und Innendichtecken sowie codex Dichtmanschetten mit der Reaktionsharzabdichtung codex Epoxidicht war die Fläche für die speziellen Bedingungen in einer Großküche, in der jeden Abend mit vielen Hundert Litern Wasser und Reinigungsmitteln geputzt wird, vorbereitet. Die pflegeleichten Fliesen, die in den Küchen verarbeitet wurden, fanden auf Zwei-Komponenten-Reaktionsharzmörtel codex Epoxiflex Plus sicheren Halt. Verfugt wurde mit der hoch chemisch belastbaren Epoxifugmasse codex Epo Tix. Nach der Reinigung mit codex Epo Wash zur Vermeidung von Harzschleierbildung und der Nachreinigung mit codex Epo Clean mussten nur noch Bewegungs-, Anschluss- und Feldbegrenzungsfugen mit der Silicon-Fugendichtmasse codex quadroSil geschlossen werden, um den Boden und die Wände für die Köche des Löwenbräukellers freizugeben.

„Braustüberl“
Der Fußboden des Gastraumes „Bräustüberl“ mit rund 150 Plätzen, auf dem unzählige Feste gefeiert werden und die Bedienungen des Bräukellers täglich viele Kilometer zurücklegen, war stark in die Jahre gekommen. Hierbei handelte es sich um einen Mischuntergrund aus Gussasphalt mit ausgebesserten Stellen und teilweise starken Rissen.
Vor seiner Neuverlegung wurde dieser mit der Epoxigrundierung Uzin PE 460 grundiert und in frischem Zustand mit Quarzsand abgestreut. Nach der Trocknung der Grundierung wurde mit einer Verbund-Ausgleichsschicht aus der schnell erhärtenden Nivelliermasse codex FM 50 Turbo nivelliert. Nach der nur zweistündigen Trocknungszeit konnte codex Fliesengrund als Haftvermittler für die Entkoppelungsplatten UZIN Multimoll Top 4 mit Schaumstoffwalzen aufgestrichen werden. Die kunstharzgebundene Polyesterfaser-Pressplatte mit vier Millimetern Dicke dient als entkoppelnde Dämmschicht und eignet sich im Innenbereich als Grundlage, selbst auf bauphysikalisch ungünstigen Untergründen, die mit dem schnell erhärtenden codex Power Flex Turbo mit dem Untergrund verklebt wurden. Die neuen Natursteinplatten, die optisch ideal zu dem Traditionshaus mit seinem urtypisch bayerischen Charme passen, wurden mit dem hoch kunststoffvergüteten, weißen Dünnbettmörtel codex Stone Flex eingesetzt. Nach dem Verfugen mit der Flexfuge codex Brillant Flex Basic und dem Schließen der Anschluss- und Feldbegrenzungsfugen mit der Silicon-Fugendichtmasse codex quadroSil war der Fußboden des „Bräustüberl“ bereit für die zahllosen Schritte und Tritte der hungrigen und durstigen Gäste.

Lager, Neben- und Sanitärräume
Für die Neben- und Lagerräume sowie für die Sanitärräume des Löwenbräukellers wurden die Flächen zur Abdichtung mit codex NC 220 vorbereitet. Die Zwei-Komponenten-Dispersions-Zement-Abdichtung ist der passende Untergrund für die überwiegend feuchtebelasteten Räume. Der kunststoffvergütete Dünnbettmörtel codex Power CX 3, der ohne Reifezeit direkt verarbeitet werden kann, bildete das Bett für die eingesetzten Fliesen. Dank dem hochfesten zementären Spezial-Fugenmörtel codex Resist und der Silikon-Fugendichtmasse codex quadroSil sind tägliche Reinigungen mit Waschwasser und Zusätzen kein Problem, die insbesondere in der Gastronomie mit ihren hohen hygienischen Standards zwingend erforderlich sind.

Heute merken die Gäste des Löwenbräukellers nichts mehr von den aufwändigen Sanierungsarbeiten. Sie genießen die Koch- und Braukunst des Traditionskellers und erfreuen sich an der gemütlichen, herausgeputzten Atmosphäre im Herzen Münchens.